Blog # 36 – Mein Rückblick auf die Berufsschule

Hiu meine Lieben,

nach langer Zeit melde ich mich mit diesen Beitrag zurück.

freut mich das ihr wieder auf meinem Blog gelandet seid.

 

Nach langen schönen, anstrengenden, emotionalen 10 Wochen bin ich wieder sesshaft, so es ein Freund von mir sagte.  Ich  möchte euch ein wenig berichten wie es mir gegangen ist. Welche Erinnerungen und Momente ich mitgenommen habe.

Der ersten 2 Tag

Ende Jänner eine Woche vor den Semesterferien, frag mich nicht warum, startete ich mit der 1. Klasse  Berufsschule- Mit gemischten Gefühlen bin ich am Sonntag hingefahren und bezog mein Apartment. Ich musste sogar gleich umziehen in ein anderes Zimmer xD.  Um 22 Uhr fand noch eine Besprechung statt.

Am nächsten Morgen wurden wir in unsere Klassen eingeteilt und gingen gemeinsam in unseren Klassenraum. Ich hatte schon die Angst ich hätte die Direktorin als KV. Es stellte sich heraus das es eine normale Lehrerin war und sehr nett. Sie erkundigte sich sogar vorher um mich. Wir waren 23 Schüler und ein paar waren sogar älter als ich, das machte mir nichts. Eigentlich hatte ich angenommen ich sei die älteste.
Alle haben mich herzlich auf genommen und hatten kein Problem mit meiner Sprache. Eine fragte mich gleich ob ich bei ihnen sitzen möchte in der Mittagspause. Das Essen ist sehr gut.

Nach dem ersten Tag war ich abends  im Zimmer als  mich eine Schülerkollegin anschrieb und fragte ob sie mit Bea vorbei kommen können. Ich musste natürlich nachschauen wer das war.  So hatte ich gleich Besuch  gemeinsam redeten wir  viel.

Wochenzusammenfassung

Die ersten Wochen waren für mich der Stoff eine Wiederholung da wir im Wifi diese Themen durchmachten. Besonders interessant waren Büroprozesse,  Organisation und Management, Angewandte Wirtschaftslehre  und Politische Bildung.  Auch die anderen ganz ok.
Abends spielten wir oft Uno und quatschten viel. Leider gingen zwei wieder extern.

Bei den Noten war ich gut. Bei allen Tests und Schularbeit war ich positiv. Bei einigen dachte ich hätte es verhauen aber das war Gott sei dank ein Irrtum. Zusätzlich machte ich das Modul A beim Unternehmerführerschein.

Das einzige was mir sehr schwer fiel war die Trennung von meinem Freund in der Nacht war es so einsam ich schlief selten durch. Es war so schrecklich.

Unser Ausflug

Unser Schulausflug ging zum Wirtschaftsmuseum, wir waren gemeinsam mit einer anderen Klasse dort.Es ging um die Wirtschaftsentwicklung und Globalisierung. Wir machten auch ein Quiz durch.

Mein letzter Schultag:

An unseren letzten Schultag schauten wir uns einen Film an. Danach hatte ich Unternehmerführerschein Prüfung. Es dauerte fast eine Stunde bis es mal die Prüfung begann. Ich bestand sie  mit guten Erfolg.

Nach der Mittagspause war die Abschlussfeier im Speisesaal. Die Frau Direktorin hielt eine Abschlussrede und die Urkunden wurden verteilt Was soll ich sagen Der Lehrer, der mich aufrief nannte mich Teresa, man ich hätte ihn am liebsten auf dem Mond geschossen. In der letzten Stunde verabschiedeten wir uns von einander. Es war sehr emotional für viele, es flossen Tränen.

Fazit:

Die 10 Wochen sind sehr schnell vergangen finde ich.  Ich habe so viele tolle neue Menschen  kennen gelernt. Ich hoffe das ich mit ihnen in Kontakt bleibe.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.